Bevölkerungs-, Haushalts- & Neubaubedarfsprognosen

Ansprechpartner:

Felix Arnold
Telefon: +49 (0) 40 - 8796-9159-1
E-Mail: arnold@alp-institut.de

Stefan Lehnert
Telefon: +49 (0) 40 - 8796-9159-2
E-Mail: lehnert@alp-institut.de

Mit den Prognosemodulen EWpro, HHpro und WOMApro hat ALP Instrumente entwickelt, die valide Aussagen über die zukünftige zur Bevölkerungs-, Haushalts- und Wohnungsmarktentwicklung ermöglichen.

EWpro - Bevölkerungsprognose
Sowohl für die Ableitung des Neubaubedarfs als auch für die Bestimmung der zukünftigen Nachfrage nach Infrastrukturen wie Schulen oder Pflegeheimen bilden Bevölkerungsprognosen eine wichtige Entscheidungsgrundlage.

Basis einer jeden Bevölkerungsprognose ist die Analyse der Geburten, Sterbefälle und Wanderungen. Während die Prognose der Geburten und Sterbefälle anhand von kleinräumigen Geburten- und Sterbewahrscheinlichkeiten vergleichsweise einfach berechnet werden kann, erfordert die Prognose der Wanderungen umfassende Kenntnisse der lokalen und regionalen Rahmenbedingungen sowie Kenntnisse über die Einflüsse und die Entwicklung der zentralen Push- und Pull-Faktoren (Wanderungsmotive). Von zentraler Bedeutung ist daher die vertiefende, nach dem Alter der Personen sowie den Ziel- und Herkunftsorten differenzierte Analyse der Wanderungsbeziehung.

HHpro - Haushaltsprognose
Insbesondere bei Fragestellungen mit Bezug zum Wohnungsmarkt empfiehlt ALP die Erstellung einer Haushaltsprognose. Der Grund: Nicht Einwohner, sondern Haushalte stellen die nachfragerelevante Größe auf dem Wohnungsmarkt dar. Eine ausschließliche Betrachtung der Einwohnerentwicklung kann daher zu Fehlinterpretationen führen.

Zur Berechnung der Haushalte wird von ALP ein auf die Erfordernisse des lokalen Wohnungsmarktes abgestimmtes Haushaltsgenerierungsverfahren angewendet. Auf dieser Basis kann sowohl die Gesamtzahl als auch die Struktur der Haushalte valide prognostiziert werden. Konkret kann die Entwicklung der Haushalte differenziert nach der Zahl der Haushaltsmitglieder und auch bezogen auf einzelne Zielgruppen wie Starter-, Familien- oder Seniorenhaushalte abgeleitet werden.

WOMApro - Neubaubedarfsprognose
Gerade für die mittel- und langfristige Planung der kommunalen Entwicklung ist es erforderlich, eine abgesicherte Neubaubedarfsprognose zu erstellen. Das Ergebnis gibt wichtige Hinweise für die Ableitung von Entwicklungsstrategien.

Basis für die Berechnung des Neubaubedarfs sind:

  • erstens die Prognose der Nachfrage in Form einer Haushaltsprognose
  • zweitens die Fortschreibung des Wohnungsangebots und
  • drittens die Ermittlung des Nachholbedarfs bzw. die Ermittlung von Angebotsüberhängen im Basisjahr der Prognose

Darauf aufbauend empfiehlt ALP eine Differenzierung des Neubaubedarfs nach der Eigentumsform (Miete/Eigentum) und nach dem Gebäudetyp (Ein-/Mehrfamilienhaus). Abschließend bietet ALP einen Abgleich des Neubaubedarfs mit den vorhandenen Flächenpotenzialen an.